Wir freuen uns, dass Mainz zur Modellstadt des Projektes „Bausteine für Fußverkehrsstrategien (FVS2)“ ausgewählt wurde und bieten an dieser Stelle erste Informationen

 

Kurzvorstellung der Stadt

Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz (ca. 214.000 Einwohner), liegt in der dicht besiedelten Metropolregion Frankfurt / RheinMain. Knapp 70% aller Wege im Binnenverkehr werden mit dem Umweltverbund zurückgelegt Der Fußwegeanteil betrug im Jahr 2016: 26%.

Die Stadt Mainz verfolgt derzeit fünf Handlungsstränge:

  1. Zum einen wurden/werden Konzepte der Nahmobilität im Luftreinhalteplan, Lärmaktionsplan sowie Klimaschutzkonzept integriert.
  2. Für die systematische Umgestaltung des öffentlichen Raumes wurden entsprechende Vorgaben getroffen, wie z.B. die Erarbeitung von Datenblättern oder die Einrichtung eines regelmäßigen Arbeitskreises Barrierefreiheit.
  3. Derzeit wird die Schulwegesicherheit an Grundschulen systematisch bewertet und umfassende Lösungsvorschläge erarbeitet. Dies reicht von baulichen Umgestaltungen bis hin zu schulischem Mobilitätsmanagement.
  4. In konkreten Umsetzungsprojekten (z.B. Umbau der stark frequentierten Innenstadtstraßen Große Langgasse und Bahnhofstraße) wird der Gestaltungsfokus auf den Fußverkehr gelegt.
  5. Durch gezielte Stärkung der Innenstadt sowie der Ortskerne der Mainzer Stadtteile („Zentrenkonzept“) wird Mainz als Stadt der kurzen Wege gestärkt. Eine fußläufige Nahversorgung soll überall im Stadtgebiet gegeben sein.

Die Stadt Mainz setzt sich zum Ziel, durch dieses vielfältige Bündel an Maßnahmen, den Fußverkehrsanteil in den kommenden Jahren zu steigern und die Nahmobilität zu stärken.

Zur Webseite der Stadt: www.mainz.de

Projektverlauf

An dieser Stelle möchten wir Sie über den Projektverlauf in der Stadt Mainz informieren und Sie dazu auf dem Laufenden halten.

Das Projekt „Bausteine für Fußverkehrsstrategien (FVS2)“ wird in Mainz voraussichtlich im Jahr 2019 starten.Weitere Informationen folgen demnächst.