Logo Wiesbaden

Wir freuen uns, dass Wiesbaden als Modellstadt für das Projekt "Gut gehen lassen - Bündnis für attraktiven Fußverkehr" ausgewählt wurde. An dieser Stelle bieten wir Ihnen Informationen zur Stadt:

zu den Projektaktivitäten:

sowie die Protokolle und Berichte als Download (PDF):

 

Bei Fragen oder Hinweisen nehmen Sie gerne Kontakt zum Projektteam auf.

Wenn Sie sich vor Ort in Wiesbaden für den Fußverkehr engagieren möchten oder Unterstützung in Fußverkehrsfragen suchen, wenden Sie sich auch gerne an unsere lokale Kontaktperson:

FUSS e.V. Wiesbaden
Cornelia Trapp
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0163 51 31 21 8

 


 

Kurzvorstellung der Stadt

Stadtansicht Wiesbaden
Stadtansicht Wiesbaden (Foto: Wiesbaden Congress & Marketing GmbH ©)

Wiesbaden ist die Landeshauptstadt Hessens und mit 278.000 Einwohnenden nach Frankfurt am Main die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes. An den Ufern des Rheins gelegen beginnt Wiesbadens Geschichte in der Antike, wo sich die Römer die heißen Quellen in der Stadt zunutze machten. Abgeleitet vom Namen „Wisibada“, was übersetzt so viel heißt wie „heiliges Bad“ und welcher im Jahre 828 zum ersten Mal Erwähnung fand, ist Wiesbaden heute eine der wohlhabendsten Städte Deutschlands. Sie gehört zu den Kernstädten der Metropolregion Rhein-Main.[1]

In Wiesbaden zeigt der Modal Split, dass 45 % der Wege mit dem Auto zurückgelegt werden. Weitere 30 Prozent werden zu Fuß absolviert, halb so viele Wege (15 Prozent) werden mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zurückgelegt. Die restlichen 10 Prozent der Wege werden mit dem Fahrrad gefahren.[2]

 

 

 

 

 

 

 

Fußverkehr in den konzeptionellen Planungen der Stadt

Wiesbaden steht hinsichtlich der Entwicklung einer Fußverkehrsstrategie noch ganz am Anfang. Erste Anstrengungen, den Fußverkehr zu fördern, gab es mit dem Klimaschutzkonzept Wiesbaden 2015.[3] Der im April 2020 veröffentlichte „Verkehrsentwicklungsplan Wiesbaden“ beinhaltet ein Handlungsfeld Fußverkehr, dessen Hauptziel es ist, eine Fußverkehrsstrategie mit konkreten Aussagen zur systematischen Stärkung des Fußverkehrs zu erarbeiten. Mithilfe der Verbesserung der Infrastruktur sowie einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit sollen Qualitätsstandards geschaffen und die Verkehrssicherheit erhöht werden. Die Entschärfung von Unfallpunkten, die Anordnung von Tempolimits und mehr Kontrollen sollen zur Verkehrssicherheit beitragen. Die Belange des Fußverkehrs sollen bei Umbau- sowie Neubaumaßnahmen unter Erhöhung der Qualitätsstandards stärkere Beachtung finden. Zu den sieben formulierten Maßnahmen gehören beispielsweise die Stärkung der Mobilität zu Fuß sowie Pilotprojekte zum sicheren Queren und zu Gehwegen ohne Behinderungen. Ebenso soll mithilfe eines Nahmobilitätkonzeptes der Fußverkehr gestärkt und attraktiver gestaltet werden. Ein schon etwas älteres, aber immer noch aktuelles Ziel der Stadt ist, Deutschlands Fußgängerstadt Nr. 1 zu werden.[4]

 


 

Projektablauf

Die Projektaktivitäten in Wiesbaden beginnen am 8. Dezember 2021 mit einem Auftakttermin mit der Stadtverwaltung inklusive Stadtspaziergang. Ziel des gemeinsamen Termins ist es, sich kennenzulernen, den weiteren Projektablauf zu besprechen und sich auf ein konkretes Untersuchungsgebiet für das Projekt zu einigen.

Ab Frühjahr 2022 wird es weitere Veranstaltungen geben wie einen Workshop, eine öffentlichkeitswirksame Aktion, eine Begehung mit der Kommunalpolitik - ein sogenanntes "Parteiengespräch auf dem Gehweg" - sowie ein von zwei Mitarbeitern des FUSS e.V. durchgeführten Fach-Fußverkehrs-Check in einem noch auszuwählenden Untersuchungsgebiet. Aus den Erkenntnissen dieser Termine erarbeitet FUSS e.V. anschließend ein Maßnahmenprogramm für dieses Untersuchungsgebiet. Die Ergebnisse sollen voraussichtlich im Frühjahr 2023 präsentiert und diskutiert werden.

Darüber hinaus sucht FUSS e.V. in jeder der fünf Modellstädte des Projekts freiwillige Bürgerinnen und Bürger, die sich vorstellen können, "Quartiersgeher:innen" zu sein. Sie sollen als Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft und Stadtverwaltung sowie Kommunalpolitik fungieren und Vorschläge für Verbesserungen des Fußverkehrs in ihrem näheren Umfeld an die zuständige Stelle weitergeben können. Dazu sollen die "Quartiersgeher:innen" ab Frühjahr 2022 von FUSS e.V. eine Schulung zur Durchführung eines Fußverkehrs-Checks sowie fachliches Info-Material erhalten und bestenfalls an der Erprobung einer neuen App für Fußverkehrs-Checks teilnehmen. Wenn Sie sich daran beteiligen möchten, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

 

Pressemitteilungen

Weitere Pressemitteilungen zum Projekt sowie erschienene Presse-Artikel finden Sie unter dem Menüpunkt Presse und Medien-Echo.

 


Quellen

  1. Webseite der Stadt Wiesbaden, abgerufen am 27.08.2021
  2. Stadtverwaltung Wiesbaden, Mitteilung vom 14.06.2021
  3. Stadt Wiesbaden (2015): Integriertes Klimaschutzkonzept für die Landeshauptstadt Wiesbaden, abgerufen am 26.07.2021
  4. Stadt Wiesbaden (2020): Verkehrsentwicklungsplan Wiesbaden 2030, abgerufen am 27.08.2021